Wettermusik

14.09.2017 um 16:00 Uhr

„Da tobten brausend heftige Stürme – wie Spreu vor dem Winde, so flogen die Wolken…“  (Gottfried van Swieten / Joseph Haydn)

 

 

Das Wettermuseum e.V., das Richard-Aßmann-Observatorium Lindenberg und die Deutsche Meteorologische Gesellschaft e.V. laden ein:

 

14. September 2017 in Lindenberg (Mark)

 

16:00 Uhr: Gemeinsames „Wetterhören“ – barocke Theatereffektmaschinen im Einsatz

(Wettermuseum, Herzberger Str. 21 - Ballonhalle 2)

 

16:45 Uhr: Die Faszination des Wetters in der Musik: Rätselhaftes Gleichnis, farbenprächtige Malerei und Klang gewordenes Spiegelbild der menschlichen Seele

Zu Gast: Dr. Karin Zauft (Halle / Saale)

(Richard-Aßmann-Observatorium - Vortragssaal)

 

Die Sonderausstellung des Wettermuseums zu den barocken Wettereffektmaschinen hat sich die Herzen der Besucher erobert: Wind, Regen und Donner handgemacht. Wie aber wurde das früher eingesetzt? Wie haben Wetterphänomene Theater und Musik begleitet, Künstler inspiriert? Darüber berichtet Dr. Karin Zauft, Musikwissenschaftlerin, langjährige Musik- und Chefdramaturgin am Opernhaus in Halle (Saale) sowie Hochschuldozentin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und an der Universität Leipzig.

 
 

Veranstalter / Veranstaltungsort

Wettermuseum e.V.

Herzberger Straße 21
15848 Tauche OT Lindenberg

Telefon (033677) 62521
Telefax (033677) 626483

E-Mail E-Mail:
www.wettermuseum.de/

Öffnungszeiten:

 

Fehlt eine Veranstaltung? [Hier melden!]